Coaching – Ein Überblick zum Berifffsverständnis in der ÖVS (Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching)

Wenige Begriffe kommen im allgemeinen Sprachgebrauch in so unterschiedlicher Verwendung vor wie Coaching.

Neben der Bedeutung der berufsbezogenen Beratung ist „Coaching“ zum Synonym geworden für Training oder Mentoring in sehr verschiedenen Arbeitsfeldern von z. B. Gesundheitscoaching, Jobcoaching, Hunde-Coaching, Beauty-Coaching, etc..

Ein Coachingbegriff, der sich auf supervisorische Kompetenz stützt, wäre in Abgrenzung dazu in der für supervisorisches Arbeiten so unabdingbaren Triangulierung zu verorten.

Das ECVision-Glossar hat den Geltungsbereich dementsprechend festgelegt: Supervision und Coaching beraten die Interaktion von Personen, Berufsrolle und Organisation.

Coaching innerhalb dieses Geltungsbereiches wird folgendermaßen definiert:
„Coaching ist eine Beratungsform, die “Coachees” dabei unterstützt, ihr persönliches und professionelles Potenzial zu maximieren”.
Es zielt auf einen Transformationsprozess ab. Ziele und Lösungen werden in diesem Prozess entdeckt. Coach und Coachee arbeiten in einer partnerschaftlichen Beziehung zusammen.
Der “Coachee” ist Experte für seine eigene Arbeit – der Coach ist Experte für professionelle Beratung. Coaching zielt vorrangig auf Manager, und arbeitet mit definierten Zielen sowie einer spezifischen Methodik. Typische Merkmale sind die Orientierung auf themenspezische Unterstützung in einer beschränkten Anzahl von Beratungen, sowie das Einüben von Fertigkeiten in Trainingssequenzen mit kurzen Intervallen…

Mehr zum Thema im Original-Artikel in den ÖVS news 3/2017 ab Seite 3 von Michaela Judy unter:

https://www.oevs.or.at/wp-content/uploads/2018/01/news_032017.pdf